Die Kirchengebäude in Ebingen

Auf dieser Seite erfahren Sie Näheres über unsere Kirchen und das Gemeindehaus.

Eine Übersicht über die Gottesdienste finden Sie hier.

Emmauskirche

Danneckerstr. 48, 72458 Albstadt

Die Sonntagsgottesdienste beginnen um 10.45 Uhr.

Friedenskirche

Kientenstr. 40, 72458 Albstadt

Die Sonntagsgottesdienste beginnen um 09.15 Uhr an jedem 1., 3. und 5. Sonntag im Monat.

Gemeindehaus Spitalhof

Spitalhof 10, 72458 Albstadt

Unsere Gruppen und Kreise treffen sich im Gemeindehaus Spitalhof, wo auch viele Veranstaltungen stattfinden. Dort ist die Kirchenpflege (Verwaltung) untergebracht, ebenso wie unsere Kirchliche Sozialstation.

Einige Räume stehen auch zur Vermietung. Bitte wenden Sie sich dafür an die Kirchenpflege.

Kapellkirche

Foto: D. Rach

Kapellstr. 34, 72458 Albstadt

Die Kapellkirche ist die zweite und kleinere Kirche im Bereich des Wohnbezirks Martinskirche und befindet sich am oberen Ende des Spitalhofs. Sie wurde bereits im Jahr 1490 oder früher erbaut. In ihr findet, von Ostern bis zu den Sommerferien, die beliebte Marktmusik an den Samstagen statt. Gerne wird diese Kirche auch für Trauungen genutzt.

Ansprechpartner: Evangelisches Pfarramt Martinskirche

 

Martinskirche

Foto: D. Rach

Gartenstr. 60, 72458 Albstadt

Die Sonntagsgottesdienste beginnen um 09.30 Uhr.

Die Martinskirche, benannt nach dem Kirchenheiligen Martin von Tours, ist mit ihrem 50 m hohen Turm und mit über 1000 Sitzplätzen die Hauptkirche Ebingens und die größte Kirche im Kirchenbezirk Balingen. Sie hat mehrere Vorgängerkirchen, deren früheste wohl bis ins 8. Jahrhundert zurückreicht. Die jetzige Martinskirche wurde im Jahr 1906 im damals modernen Jugendstil erbaut, wobei der Chorraum aus spätgotischer Zeit erhalten blieb. Nach den Zerstörungen des 2. Weltkriegs erlangte sie durch die Innenrenovierung 1954 ihr heutiges Aussehen.

Ansprechpartner: Evangelisches Pfarramt Martinskirche

 

Thomaskirche

Foto: M. Haist

Friedrich-List-Str. 37, 72458 Albstadt

Die Sonntagsgottesdienste beginnen um 10.15 Uhr. An jedem zweiten Samstag im Monat (außer im August) findet seit über 40 Jahren ein liturgisches Abendgebet nach Taizé statt. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr.

Die evangelische Thomaskirche wurde 1960-61 als Gemeindezentrum erbaut und liegt im Ebinger Osten, unweit von den Traufgängen unterhalb der Schleicherhütte und der Hukelturensteige. 

Die wegen der besonderen Bauweise unter Denkmalschutz stehende Kirche ist nach dem Jünger Thomas benannt, der als Zweifler gilt. Darum will die Thomaskirche auch der Ort sein, wo sich Skeptische, Fragende und unsicher Gewordene zugehörig fühlen können. Die Thomaskirche bietet auch der serbisch-orthodoxen Gemeinde Heimat.

Entwurf und Planung des gesamten Gemeindezentrums oblagen Regierungsbaumeister Prof. Paul Heim. Die Grundsteinlegung war am 11.8.1960 und am 8.12.1960 das Richtfest. Die Kirche ist vom Fundament bis zum Turmhahn 42 Meter hoch. Der Kirchenraum vom Boden bis zur höchsten Wölbung der Decke misst 20 Meter, der Turm selber 16 Meter. 

Bemerkenswert im Kirchenraum ist die Beleuchtung: ein riesiger Herrnhuter Stern. Eindrucksvoll ist auch die den Altarraum beherrschende Bronzeplastik; sie stellt eine Thomasgruppe dar; diese und die Steinplastik außen am Eingang (das Lamm) wurde vom Bildhauer Ulrich Henn hergestellt.

Die Kirchenfenster entwarf der Kunstmaler Wolf-Dieter Kohler.

Die Orgel wurde von der Orgelbauanstalt Friedrich Weigle gebaut.

Die Läutemaschinen stammen von der Firma Hörz und die Glocken von der Gießerei Heinrich Kurtz.

Zum Ensemble der Thomaskirchengemeinde zwischen Ostheimstraße und Friedrich-List-Straße gehört das Pfarrhaus und auch die 1956 erbaute Kindertagesstätte.

Ansprechpartner: Evangelisches Pfarramt Thomaskirche