Unsere Kirchengemeinde in der Corona-Krise

Seit Sonntag, 10. Mai dürfen auch in Württemberg wieder Gottesdienste gefeiert werden – unter zahlreichen Auflagen. Zu diesen Auflagen gehört ein Mindestabstand zwischen den Gottesdienstbesuchern von zwei Metern. Um eine gewisse Routine und ein Stück Sicherheit zu ermöglichen feierten wir unsere Sonntagsgottesdienste am 10. Mai, 17. Mai und 24. Mai miteinander um 10.00 Uhr in der Martinskirche. Ab Pfingstsonntag, 31. Mai finden die Gemeindegottesdienste dann wieder vor Ort in der Martinskirche um 09.30 Uhr, in der Thomaskirche um 10.15 Uhr und in der Friedenskirche um 10.45 Uhr statt.  

Die Martinskirche bietet als große Kirche viel Raum. Die Sitzplätze werden mit farbigen Zetteln markiert, es können maximal 94 Personen am Gottesdienst in der Martinskirche teilnehmen. Die Stühle im vorderen Bereich werden jeweils paarweise im Mindestabstand von zwei Metern gestellt; nebeneinandersitzen dürfen aber nur Personen, die miteinander im selben Haushalt leben. Die Kirchenbänke im hinteren Bereich der Kirche werden nur am rechten und linken Rand belegt und auch nur jede dritte Kirchenbank kann besetzt werden. Die Kirchentür auf der Nordseite dient als Eingang, die Kirchentür auf der Südseite als Ausgang. Am Nordeingang besteht die Möglichkeit, sich zu Beginn des Gottesdienstes die Hände zu desinfizieren und es wird dringend empfohlen, auch während des Gottesdienstes einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Ein Ordnungsdienst wird beim Einnehmen der Sitzplätze sowie beim Verlassen der Kirche nach dem Gottesdienst behilflich sein. Leider darf derzeit im Gottesdienst nicht gesungen werden und wir verzichten auch auf die Feier des Heiligen Abendmahls. Taufen hingegen dürfen nun wieder im Sonntagsgottesdienst unserer Gemeinde vollzogen und gefeiert werden. Auch Trauungen sind wieder möglich.

Dieses Infektionsschutzkonzept gilt, auf die jeweilige Kirche abgestimmt, auch für die Thomaskirche und die Friedenskirche. Es können in der Thomaskirche maximal 30 Personen und in der Friedenskirche maximal 48 Personen am Gottesdienst teilnehmen.  

Die Gottesdienste in der Augustenhilfe finden bereits seit Ende April wieder am Sonntagmorgen statt – zwar unter Ausschluss der Öffentlichkeit, aber mit Übertragung auf die Stationen und in die Zimmer der Bewohner*innen.  

Alle diese Maßnahmen dienen dazu, eine mögliche Ansteckung mit dem Corona-Virus zu unterbinden. Deshalb bitten wir um Verständnis. 

Auch wenn durch die Schutzmaßnahmen die Gestalt der Gottesdienste gewöhnungsbedürftig ist, kann das gemeinsame Feiern auf Abstand dennoch ein Zuspruch und Trost sein: Wir hören miteinander auf Gottes Wort und beten füreinander. Die Kirchenmusik erfreut unser Herz. Und den einen oder anderen wiederzusehen, tut gut. 

Hier finden Sie unsere Predigten und Mutmach-Gedanken

Außerdem können Sie auch die Orgel der Martinskirche im Internet hören: Informieren Sie sich auf der Kirchenmusik-Seite.

Sonntag, 14.06.2020 - 1. Sonntag nach Trinitatis

Predigt von Pfarrerin Nicole Gneiting

Sonntag, 21.06.2020 - 2. Sonntag nach Trinitatis

Predigt von Pfarrerin Marlies Haist

Weitere aktuelle Hinweise erhalten Sie auch auf der Homepage der Landeskirche

Gottesdienstbesucher in der Martinskirche 2019

Seit dem Jahr 2014 zählen wir die Gottesdienstbesucher in der Martinskirche, in den Berichten aus dem Kirchengemeinderat haben wir die Zahlen jedes Jahr bekanntgegeben.

Demnach kamen zu den Gottesdiensten in der Martinskirche, jeweils ohne die Besucher der Christvesper (1.200 Besucher) durchschnittlichim Jahr 2014 = 66 Besucher; 2015 = 67; 2016 = 68, 2017 = 75 (Reformationsjahr); 2018 = 77 und im Jahr 2018 = 85 Besucher!

Diese Zahlen sind sehr erfreulich, insbesondere, wenn man bedenkt, dass in diesem Zeitraum die Zahl der evangelischen Christen in Ebingen durchschnittlich im Jahr um 2 % abgenommen hat.Die Ursachen für die gute Entwicklung der Besucherzahlen sind vielfältig. Der Kirchengemeinderat der Martinskirchengemeinde hatte sich in den vergangenen Jahren des Öfteren mit Änderungen bzw. Verbesserungen des Gottesdienstablaufs beschäftigt. Wir sind beim traditionellen Sonntagsgottesdienst geblieben, haben einige Ruhephasen eingeführt und die Themen erweitert (Literaturgottesdienste, Tag des offenen Denkmals usw.) Die Zahl der Taufen und damit die Taufbesucher haben in den letzten Jahren zugenommen. Außerdem haben wir wunderbare Pfarrerinnen und Pfarrer, einen großartigen Kantor Schwarz und eine vielgeliebte und beliebte Mesnerin Frau Kauerhof, ihnen allen herzlichen Dank, denn sie haben einen großen Anteil am Gelingen eines guten Gottesdienstes. Natürlich haben wir auch viele treue Gottesdienstbesucher, die es verstehen mit Freude den Gottesdienst gemeinsam zu feiern!

Klaus Backhaus