Kirchengemeinderat Martinskirche

Sitzung im Oktober

Unsere Oktobersitzung begannen wir mit einem Gespräch über den Predigttext: Römer 7,14-25a. Hier schreibt Paulus von dem noch nicht erlösten Menschen unter dem Gesetz und gipfelt in dem Vers „Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von diesem todverfallenen Leibe? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn.“

Dann ging es zunächst um die Planung von Anschaffungen für die Martinskirche. So waren wir wegen der neuen Polster für die Bänke bereits zweimal vor Ort und haben uns nun für einen Blauton entschieden, der unserer Meinung nach sehr gut zu dem Holz und den grauen Wangen passt. Wir hoffen, dass die neuen Polster bis zur Christvesper da sein werden. Auch ein E-Piano für die Martinskirche soll in Absprache mit Kantor Schwarz angeschafft werden – vor allem für die Begleitung der neuen Lieder. Außerdem haben wir erste Überlegungen zur Neugestaltung der Küche in der Martinskirche angestellt, damit Kirchencafé und Bewirtung erleichtert werden.

Als Nächstes haben wir über Veranstaltungen unserer Kirchengemeinde gesprochen, vergangene und zukünftige. Das Konzert von Tobias Conzelmann brachte sehr viele Menschen in die Kirche. Und auch die Gemeindeversammlungen zur Gemeindefusion haben im Großen und Ganzen gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Am Martinstag (Sonntag, 11. November) gab es in der Martinskirche um 10.00 Uhr einen gemeinsamen Gottesdienst, mitgestaltet von unserer Kantorei. Der Spendenweg „alles unter einem Dach“ lud anschließend zum „Martinsmahl“ in der Kirche ein mit Eintopf, Kaffee und Kuchen. Am Buß- und Bettag wurde in der Martinskirche wieder eine Ausstellung gezeigt: Um 11.00 Uhr stellte Frau Dr. Mertens Bilder zum Thema „Zeit“ vor. Die Bilder waren bis um 18.30 Uhr zu sehen. Im anschließenden Literaturgottesdienst brachten Pfarrer Schwaiger und Thorsten Rach aussagekräftige  Passagen zu Dörte Hansens „Heimat“-Roman „Altes Land“ zu Gehör. Ebenfalls für den November hat Forum Kirche eine Veranstaltungsreihe zu „80 Jahre Reichspogromnacht“ organisiert, die den Bogen bis in unsere heutige Zeit spannte. „Da soll mal einer sagen, in unserer Kirche sei nichts los.“

Schließlich verabredeten wir, unsere Gesprächsrunden am Samstagvormittag im kommenden Jahr fortzusetzen. Da können wir uns mehr Zeit nehmen für Dinge, die uns am Herzen liegen und die die weitere Entwicklung der Gemeinde und des Gottesdienstes betreffen.

Wir beschlossen den Abend mit dem Lied „Nun ruhen alle Wälder“ und kamen bei den Worten „eine andre Sonne, mein Jesus, meine Wonne, gar hell in meinem Herzen schein“ wieder zum Thema des Predigttextes zurück.

Jutta John

Kirchengemeinderat Martinskirche

Sitzung im September

Im September trafen wir uns in der Martinskirche, um größere Polstermuster für unsere Kirchenbänke zu begutachten. Oh! - das ist schwer, auch weil unsere Entscheidung für die nächsten 30 oder mehr Jahre unumkehrbar ist! Wir haben uns nochmals vertagt: Wir werden zusätzliche Muster anfordern und hoffen, dass dann das Richtige dabei ist.

Für die Überwachung und Sicherheit in und um die Martinskirche haben wir uns entschlossen, eine Beratung der Kriminalpolizei in Anspruch zu nehmen. Die offene Martinskirche ist uns viel wert, aber wir können es nicht mehr einfach so hinnehmen, dass wir laufend bestohlen werden und sich der Vandalismus rund um die Martinskirche breit macht.

Über die Ausstellung der Diakonischen Bezirksstelle „Armut in Deutschland“ im Oktober 2017 sowie die Veranstaltung der Stiftung Kirchen und Musik am Tag des offenen Denkmals 2019 in der Martinskirche freut sich der Kirchengemeinderat.

Ab dem 1. Advent 2018 tritt die neue Perikopenordnung der EKD in Kraft, wenn diese in Württemberg auch vorerst nur für die Predigttexte der 1. Predigtreihe gilt. Mit der neuen Perikopenordnung geht auch eine Neugestaltung der Wochenlieder und Wochensprüche einher. Deshalb haben wir uns im Kirchengemeinderat auf Vorschlag der Pfarrerinnen und Pfarrer dafür entschieden, das neue Liederheft „Wo wir Dich loben, wachsen neue Lieder PLUS“ als Ergänzung zum Gesangbuch in unserer Gemeinde einzuführen. Da das Gesangbuch voraussichtlich erst in 20 Jahren neu aufgelegt wird, haben wir so schon jetzt Zugang zu den neuen Kirchen- und Wochenliedern. Es wäre schön, wenn wir dann in der Gesamtkirchengemeinde vielleicht monatlich ein neues Lied einüben könnten.

Der kleine Kirchgarten neben der Kapellkirche wurde durch unsern Nachbarn, der den Garten nutzt, jetzt wieder in Ordnung gebracht. Im Oktober wollen wir selbst den Martinskirchgarten wieder von Laub, Müll, Gebüsch und überhängenden Ästen befreien und somit winterfest machen.

Zwei Teilnehmer aus dem Kirchengemeinderat berichteten von der eindrücklichen Trauerfeier für Pfarrer Frank Reiniger in Hayingen. Frank Reiniger war der Ehemann von Pfarrerin Verena Engels.

Nach anschließender nichtöffentlicher Sitzung und einer nicht geplanten Aussprache über den Bericht der Missbräuche in der Katholischen Kirche, waren wir traurig und betrübt. Der schöne Kanon „Herr bleibe bei uns“ richtete uns dann vorm nach Hause gehen wieder auf. (Wir haben erstmals einen Kanon gesungen und es hörte sich sehr schön an – fanden wir jedenfalls!)

Klaus Backhaus