Brot für die Welt

Seit 60 Jahren wird an Weihnachten für Brot für die Welt gesammelt. In diesem Jahr läuft die 60. Aktion von Brot für die Welt unter dem Thema "Hunger nach Gerechtigkeit". Denn immer noch herrscht in vielen Ländern Hunger, Armut, Elend und Ungerechtigkeit

Beispielprojekt für die Brot-für-die-Welt-Aktion 2018/19

Sie fühlt sich wohl und kann sich durchsetzen: Lidia Torres macht bei CJA eine Ausbildung zur Schlosserin. © Foto: Karin Desmarowitz l Brot für die Welt

Auf eigenen Füßen - Arbeit gibt Frauen ihre Würde zurück

Unterdrückung, Ausbeutung und Gewalt prägen den Alltag vieler Frauen auf der ganzen Welt, so auch im ärmsten Land der Anden, in Bolivien. Mit ihrem Programm „Würdevolle Arbeit“ ermöglicht die Organisation CJA (Centro Juana Azurduy) benachteiligten Frauen die Ausbildung in einem Handwerksberuf und macht sie dadurch finanziell unabhängig. In Bolivien werden auch im 21. Jahrhundert die Rechte der Frauen oft mit Füßen getreten, sagt Martha Noya, Rechtsanwältin und Direktorin von CJA. Ihre Organisation setzt sich seit 25 Jahren für die Gleichberechtigung bolivianischer Frauen ein. Bolivien hat beim Thema Gleichstellung einen sehr großen Nachholbedarf, Frauen werden auf allen Ebenen benachteiligt und haben keine gesellschaftliche Teilhabe. Sie werden Opfer von Gewalt und haben keinen Zugang zu Gesundheit oder Geld.

Bolivien wurde seit seiner Unabhängigkeit 1825 immer  wieder von kriegerischen Konflikten nach außen und innen überzogen. Als ärmstes Land der Andenregion im Westen Südamerikas beträgt das Bruttoinlandsprodukt weniger als ein Siebtel dessen von Deutschland. Die Ausbildung zum Elektrotechniker ist auch in Bolivien eine Männerdomäne. Doch davon lässt sich Janeth Partes nicht abschrecken.

Im Technischen Bildungszentrum von CJA zeigt die junge Frau ihren Mitschülern, wo es lang geht. Sie ist eine von zwei Frauen im Jahrgang und macht eine Ausbildung zur Elektrotechnikerin. Als Frauenorganisation setzt sich CJA besonders für die Emanzipation der Frauen ein und freut sich, dass Janeth und ihre Kollegin Pamela sich über gängige Rollenmuster hinwegsetzen. Auch Lidia Torres, 31, Mutter von drei Kindern, entschloss sich für die Ausbildung zur Schlosserin und ist in der Schlosserei des Ausbildungszentrums von CJA die einzige Frau im aktuellen Jahrgang.

Die Organisation CJA unterstützt Frauen bei ihrem Weg in die Unabhängigkeit © Foto: Karin Desmarowitz l Brot für die Welt

Clementina Estrada hat eine Ausbildung zur Schneiderin gemacht, ist inzwischen selbstständig – und lebt ihren Traum. Im Berufsbildungszentrum von CJA hat die alleinerziehende Mutter vor zwei Jahren das Schneiderhandwerk gelernt und dort in der Produktion gearbeitet. Inzwischen hat sie sich mit dem Startkapital von Brot für die Welt zuhause selbstständig gemacht. „Das Geschäft läuft super“, sagt Clementina Estrada. In der Hochsaison hat sie einen Gewinn von umgerechnet rund 700 € im Monat gemacht.

www.brot-fuer-die-welt.de/projekte/bolivien-frauen

 

Wir bitten Sie um Ihre großzügige Unterstützung für die diesjährige Aktion von Brot für die Welt.

Dieter Dörrer