„Die Posaune von Jericho“, . . .

... unter diesem Titel steht das Frühlingskonzert des Städtischen Orchesters Albstadt in der Friedenskirche.

Für Freunde der symphonischen Blasmusik gibt es auch in diesem Jahr wieder ein ganz besonderes Konzert am Samstag, den 28. April um 19.30 Uhr.

Unter der Leitung des neuen Dirigenten Michael Reiter wird das Städtische Orchester Albstadt eine bunte Zusammenstellung mit symphonischer Blasmusik aus verschiedenen Epochen darbieten. So wird das Werk Jericho (Rhapsody for Band) des US-amerikanischen Komponisten Morton Gould (1913 – 1996) im Mittelpunkt stehen. In dem 1941 uraufgeführten Werk beschreibt der Komponist den biblischen Kampf um Jericho aus Jos. 6. Im Jahr 2001 komponierte der Däne Søren Hyldgaard (* 1962) das Posaunenkonzert Rapsodia Borealis, ein Lied des Nordens für die Posaune. Bei dessen Darbietung tritt Joseph Mumm, Dozent an der Musik- und Kunstschule Albstadt, als Soloposaunist auf. A Festival Prelude zählt zu den brillantesten und energiegeladensten Werken Alfred Reeds (1921 – 2005). Er setzt darin in beeindruckender Weise die Idee des modernen sinfonischen Blasorchesters um. Die First Suite in Es for Military Band von Gustav Holst (1874 – 1934) entstand im Jahr 1909. Damit ist das dreiteilige Werk (Chaconne – Intermezzo – March) eines der ersten und auch wichtigsten Werke für die Besetzung des Blasorchesters. Darüber hinaus wird im Rahmen dieses Konzerts Michael Reiter als Absolvent des Metafoor-Studiengangs für Blasorchesterleitung und neuer Dirigent des Städtischen Orchesters offiziell eingeführt.

Mitglieder des Kirchengemeinderats der Friedenskirchengemeinde werden in der Pause für das leibliche Wohl sorgen.

Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende gebeten.

Lassen Sie sich dieses besondere Ereignis auf keinen Fall entgehen – Sie sind herzlich eingeladen!